Gemeinde Schillsdorf, B-Plan Nr. 20

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 20 der Gemeinde Schillsdorf
Gebiet des Landgasthofes Kirschenholz, östlich der Hauptstraße sowie nördlich und südlich des Weges 'Försterei'

Öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB
Der von der Gemeindevertretung Schillsdorf in der Sitzung am 12. September 2018 gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf des vorhabenbezogenen B-Planes Nr. 20 für das Gebiet des Landgasthofes Kirschenholz, östlich der Hauptstraße sowie nördlich und südlich des Weges 'Försterei' und die Begründung liegen in der Zeit vom
15. Oktober 2018 bis 16. November 2018
in der Amtsverwaltung Bokhorst-Wankendorf, Zimmer 20, während folgender Zeiten
Montag 8.30 - 12.00 Uhr
Mittwoch 8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 - 18.00 Uhr
Freitag 8.30 - 12.00 Uhr
und gerne nach Vereinbarung
öffentlich aus.
Folgende umweltrelevante Informationen sind zur Einsichtnahme verfügbar und liegen ebenfalls mit aus:- Landschaftsplan (2003) - wurde nicht festgestellt,
- Umweltbericht als Teil der Begründung,
- im Rahmen des frühzeitigen Beteiligungsverfahrens eingegangene umweltrelevante Stellungnahmen des Kreises Plön vom 27.06.2018, des Archäologischen Landesamtes 07.05.2018 sowie des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus vom 08.06.2018.Landschaftsplan (2003)
Hinsichtlich der umweltrelevanten Gesichtspunkte wurden für das gesamte Gemeindegebiet im Landschaftsplan Bestands- und Entwicklungskarten gefertigt, der naturschutzfachliche Zustand analysiert und Empfehlungen für die künftige Entwicklung erarbeitet.

Umweltbericht
Der Umweltbericht enthält eine Bestandsaufnahme und eine Bewertung des Umweltzustandes sowie eine Abschätzung der auf die Planungsinhalte bezogenen Auswirkungen zu den nachfolgenden Schutzgütern:- Boden: Durch die Ausweisung eines 'Sonstigen Sondergebietes' (SO) mit der Zweckbestimmung 'Gastronomie, Beherbergung, touristische Serviceeinrichtungen' sowie von 'Grünflächen' werden Flächenversiegelungen und Bodenbewegungen hervorgerufen, die ausgeglichen werden müssen.
- Mensch: Die Modernisierung und Erweiterung des Landgasthofes Kirschenholz mit dazugehöriger Brauerei wird zu keinen signifikanten Beeinträchtigungen für das Schutzgut 'Mensch' führen. Auf Immissionen aus der Landwirtschaft wird hingewiesen.
- Wasser: keine Beeinträchtigungen. Ein zweiter Klärteich soll errichtet werden.
- Klima/Luft: Keine zusätzlichen Beeinträchtigungen.
- Landschaftsbild: Da der Landgasthof und seine vorhandenen Gebäude in der Planung als Bestand zu betrachten sind, stellen sie eine Vorbelastung in Bezug auf das Landschaftsbild dar. Es ist davon auszugehen, dass sich kleine Um- und Anbauten nicht negativ auf das Landschaftsbild auswirken werden.
- Pflanzen und Tiere: Keine negativen Auswirkungen durch den Wegfall eines Teils einer Grünlandfläche, die vorwiegend als Nahrungshabitat genutzt wird. Es ist vorgesehen, alle Knicks und Bäume zu erhalten.
- Kultur- und sonstige Sachgüter: Keine Auswirkungen auf archäologische Kulturdenkmale erkennbar. § 15 DSchG ist beachtlich.
- Fläche: Im Hinblick auf den Landschaftsverbrauch wird die Fläche als Sondergebiet ausgewiesen, die ohnehin bereits als solche genutzt wird. Sie wird um den Bereich der Familienappartements vergrößert, so dass nur geringfügig mehr Fläche verbraucht wird.
- Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern: Keine Wechselwirkungen erkennbar, die eine über die einzelnen Schutzgüter hinausgehende Betrachtung erfordern.

Umweltrelevante Stellungnahmen
Kreis Plön:
Die untere Wasserbehörde des Kreises Plön begrüßt die Änderung des F-Planes. "Die Wasserversorgung ist gesichert und die Niederschlagswasserableitung ebenfalls." „Im Rahmen des B-Planverfahrens werden die wasserrechtlichen Anforderungen definiert werden. Im Vorwege wird bereits darauf hingewiesen, dass im Rahmen der Erschließung Nachweise über die ausreichende Kapazität der Kläranlagen vorzulegen sind.“

Der Denkmalschutz teilt mit, dass der historische Gasthof Kirschenholz vom Landesamt für Denkmalpflege SH als „Denkmal zur Kontrolle“ bewertet worden ist. "Hier ist also eine Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege SH notwendig, um im Zuge der Planungsaufstellung die Art und den Umfang eines gesetzlichen Denkmalschutzes für dieses Gebäude zu klären."

Die UNB regt an, den Charme des Landgasthofes zu erhalten, und die als ‚zu erhalten‘ festgesetzten Bäume mit einem Nachpflanzungsgebot zu versehen, so dass diese Grünstrukturen auch dauerhaft vorhanden sind. Es wird darauf hingewiesen, dass eine Befestigung der Grünflächen nach der vorgesehenen Festsetzung nicht möglich ist, auch nicht mit Rindenhäcksel o. Ä.. Es ist zu überprüfen, ob die Festsetzung ausreicht oder ob nicht doch eine Befestigung der Behelfsstellplätze vorgesehen werden sollte.

Archäologisches Landesamt:
Auswirkungen auf archäologische Kulturdenkmale können zurzeit nicht festgestellt werden. Hingewiesen wird auf § 15 DSchG zum evtl. Auffinden von Kulturdenkmalen.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus:
In verkehrlicher und straßenbaulicher Hinsicht bestehen gegen die Planung keine Bedenken, wenn die Punkte, Ortsdurchfahrtsgrenzen, Anbauverbotszonen und Erschließung über vorhandene Anbindungen berücksichtigt werden.

Zusätzlich sind der Inhalt dieser Bekanntmachung und die nach § 3 Abs. 2 S. 1 BauGB auszulegenden Unterlagen im Internet unter der Adresse www.amt-bokhorst-wankendorf.de eingestellt und über den Digitalen Atlas Nord des Landes Schleswig-Holstein zugänglich.Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen und umweltbezogenen Stellungnahmen einsehen sowie Stellungnahmen hierzu schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift abgeben. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist.

Der Plangeltungsbereich ist in der unten abgedruckten Karte dargestellt.

Wankendorf, den 4. Oktober 2018
Az. 622-21-9/20/Te
Amt Bokhorst-Wankendorf
Der Amtsvorsteher